Klimaschutz mit CO2-positiven Häusern

(epr) Angesichts der immer knapper werdenden Energieressourcen und des Klimawandels müssen neue, zukunftsichernde Wege gegangen werden, um die dringenden CO2-Reduzierungsziele schnellstmöglich zu erreichen. Ein innovativer Holzhaushersteller aus dem Allgäu ist einer der wenigen Anbieter, die bereits seit über 15 Jahren mit ihren „Voll-Werte-Häusern“ die Voraussetzung für CO2-neutrales sogar CO2-positives Bauen erfüllen. Diese Häuser verbinden Nachhaltigkeit, Ökologie und höchste Energieeffizienz.

Mehr als 50 Tonnen klimaschädigendes Kohlendioxid werden mit jedem Holzhaus von Baufritz gespeichert. Die 40 Zentimeter starken und nahezu vollständig aus Holz bestehenden einstofflichen Klimaschutzwände dieser Häuser sowie die Energiesparfenster, ein Luftdichtigkeitskonzept und die eigens entwickelte Holzspänedämmung reduzieren den Jahresenergieverbrauch auf wenige 100 Liter Heizöl. Der ausschließliche Einsatz von umweltschonenden, schadstoffgeprüften Materialien kommt auch Allergikern zugute, und zusätzlich reduziert eine spezielle Elektrosmog-Schutzebene bis zu 99 Prozent der Belastung durch elektrische Strahlung und Felder. Weitere Informationen sind unter www.baufritz-epr.de erhältlich.
[tags]Kohelndioxid, Holzhaus, Jahresenergieverbrauch, Elektrosmog, Klimaschutz, Klimawandel[/tags]