Holzterrassen ermöglichen viele Gestaltungsvarianten

[photopress:Veranda_aus_Holz.jpg,full,alignleft](djd/pt). Holz ist ein Material mit Wohlfühlfaktor – gerade für Terrassen und Balkone ist es daher besonders geeignet. Anders als Stein oder Fliesen heizt sich der natürliche Bau- und Werkstoff im Sommer nicht so stark auf und ist schon in der Übergangszeit angenehm fußwarm. Seine leichte Verarbeitung und die hohe Stabilität ermöglichen viele Gestaltungsvarianten: So kann die Terrasse beispielsweise über das Ufer eines Gartenteichs hinausragen oder ungewöhnlichen Grundstücksformen angepasst werden. Dank ihrer hohen Tragfähigkeit kann eine Holzterrasse in der Höhe variieren und so Geländeunebenheiten ausgleichen.
Da eine nicht überdachte Terrasse der Witterung ausgesetzt ist, sollten für den Bau nur robuste Hölzer wie das Kernholz von Eiche, Robinie, Douglasie und Lärche oder kesseldruckimprägniertes Nadelholz eingesetzt werden. Eine durchdachte Bauweise hält die Terrasse lange schön. Mindestens drei Millimeter breite Fugen und zwölf Zentimeter schmale Planken sorgen dafür, dass Regenwasser abfließt, und beugen Algenbildung vor. Die Verwendung von Holz leistet zudem einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz: Jeder Kubikmeter Holz bindet etwa 250 Kilogramm Kohlenstoff, eine Menge, die in rund 900 Kilogramm CO2 enthalten ist. Mehr dazu unter www.infoholz.de
Quelle: Der Frühling kann kommen: Auf Veranden, Terrassen und Balkonen aus Holz kann man herrlich die ersten Sonnenstrahlen genießen, wie in diesem Haus nahe Berlin. Foto: djd / HAF/ Langhans
Webtipp: Suchefix Internetkatalog für den Gratiseintrag ihrer Homepage.

Hausbau Tipps