Energie sparen mit neuem Waschbecken nicht unterschätzen

Warmwasser EnergieJederzeit fließend warmes Wasser ist heutzutage eine Selbstverständlichkeit. Für die Bereitstellung von warmem Wasser wird in aller Regel Öl, Gas, Strom oder Fernwärme genutzt, denn nicht jeder Haushalt kann sich eine teure Solaranlage oder Wärmepumpe leisten. Die Energie für Warmwasser effizient einzusetzen, hat nichts mit Geiz zu tun. Im Gegenteil, wer hier spart, beweist Weitsicht in Sachen Umweltschutz und im Hinblick auf endliche Energiereserven.

Günstige Alternative

Schon mit kleinen Maßnahmen lässt sich der Energieverbrauch deutlich senken. So sind Handwaschbecken z.B. in Gäste-WCs häufig nicht an die zentrale Warmwasserversorgung angeschlossen. Kleinspeicher sorgen in den meisten Fällen für warmes Wasser. Doch ist es lohnenswert, permanent warmes Wasser vorzuhalten, das vielleicht nur einmal am Tag benötigt wird? Gerade für Handwaschbecken gibt es eine günstige Alternative, bei der Stand-by-Kosten vermieden und nur bei Bedarf Energie verbraucht wird. So wird beispielsweise mit einem Klein-Durchlauferhitzer von Clage das Wasser nicht vorgeheizt, sondern unmittelbar während des Durchströmens erhitzt. Dabei wird keinerlei Bereitschaftsenergie verbraucht und gegenüber herkömmlichen Kleinspeichern lassen sich locker 65 Prozent Energie einsparen. Pro Waschbecken reduziert das die Stromrechnung um etwa 14 Euro im Jahr. Die Mini-Geräte, die gerade mal die Fläche eines DIN-A5-Schulheftes einnehmen, sind stark genug, um sofort nach Aufdrehen der Armatur warmes Wasser zu liefern: zwei bis drei Liter pro Minute bei ca. 38 Grad und das beliebig lange! Die Geräte sind leicht und kostengünstig zu installieren und finden unter jedem Waschbecken unauffällig Platz.

Enorme Einsparpotentiale können genutzt werden

Es sind in Deutschland schätzungsweise 15 Millionen Kleinspeicher installiert. Würden alle gegen effiziente Klein-Durchlauferhitzer ausgetauscht werden, ließen sich jährlich beachtliche 1.150 GWh Bereitschaftsenergie einsparen. Allein diese Einsparung könnte eine Stadt wie Augsburg ca. ein Jahr lang mit Strom versorgen. Weitere Informationen und Bezugsquellen unter www.clage.de.

Foto/Quelle: djd/Clage

Mit dem Wechsel vom Warmwasserspeicher zum Durchlauferhitzer lässt sich die Stromrechnung reduzieren.